Projekt „Mini-Sanis“ an Grundschulen

Vermittlung von Grundkenntnissen in Erste Hilfe an Kinder in Grundschulen und anschließende Einrichtung eines Grundschulsanitätsdienstes an den jeweiligen Schulen

Ein Angebot der DRK Sozialen Dienste OWL gGmbH in Kooperation mit dem Jugendrotkreuz Bielefeld

Das Jugendrotkreuz ist seit vielen Jahrzehnten in dem Bereich des Schulsanitätsdienstes aktiv. Ein Schulsanitätsdienst ist eine Gruppe von Schülern, die mit einer altersgerechten Ausbildung in Erster Hilfe bei Schulunfällen und akuten Erkrankungen Erste Hilfe leistet. Zusätzlich wirken die Schulsanitäter bei der Unfallverhütung an der Schule mit. Junge Menschen erlernen und erfahren hier anderen Menschen zu helfen. Ergänzendes Ziel ist es, dass diese Erfahrung sich auch in andere Lebensbereiche der Jugendlichen oder im Erwachsenenalter überträgt: Mit „offenen Augen“ Probleme in der Gesellschaft wahrzunehmen und für andere (und für  sich) aktiv zu werden.

Kinder sind gegenüber vielen Themen sehr aufgeschlossen, sie sind neugierig und wissbegierig. Dies bietet auch die Möglichkeit das Thema Erste Hilfe und Gesundheit an Kinder heranzutragen. Aus diesem Grund hat das Jugendrotkreuz in Kooperation mit den DRK Sozialen Diensten OWL gGmbH ein Projekt entwickelt um Kinder für diese Themen zu sensibilisieren.

Wir, die DRK Sozialen Dienste OWL gGmbH sind seit über 10 Jahren Träger von vier Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) in den Stadtteilen Bielefeld- Sennestadt und in Bielefeld- Senne. Hierzu gehören die Hans-Christian-Andersen Schule, die Bahnhofschule, die Buschkampschule und die Grundschule Windflöte. In den Offenen Ganztagsschulen werden die Kinder vor- und nach dem Unterricht betreut, erhalten ein warmes Mittagessen, Hausaufgabenbegleitung, viele Freizeitangebote und die Möglichkeit zur Teilnahme an verschiedenen Arbeitsgemeinschaften. Unser Bestreben ist es , die außer unterrichtlichen  Bildungsangebote im Nachmittagsbereich in der OGS auszubauen und inhaltlich  weiter zu entwickeln. Das Projekt Mini-Sanis ist ein solches Projekt, was an allen unseren Schulen seit Februar 2015 angeboten und weiterentwickelt wird. Wir wollen, das langfristig auch andere Schulen von diesem Angebot profitieren.

Die Grundschulen/OGS richten eine Arbeitsgemeinschaft „Mini-Sanis“ ein. Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft bzw. des Angebotes ist es, vornehmlich Kinder aus dem dritten und vierten Schuljahr, Kenntnisse aus dem Bereich der Ersten Hilfe in kindgerechter Form zu vermitteln und diese einzuüben. Dabei sollen die Kinder in die Lage versetzt werden, bei einfachen Verletzungen und Unfällen zu helfen bzw. passend Hilfe zu holen.

Mit der Arbeitsgemeinschaft ist verknüpft, einen „Grundschulsanitätsdienst“ an der jeweiligen Grundschule einzurichten, an dem die Kinder aus der Arbeitsgemeinschaft/Angebot teilnehmen können. Der Grundschulsanitätsdienst hat die Aufgabe im Rahmen des Schulalltages, verletzten oder kranken Kindern zu helfen bzw. zu begleiten bis weiterführende Hilfe kommt. Das Angebot soll in seiner Gesamtheit dazu beitragen, dass die Kinder frühzeitig lernen, Verantwortung für ihre Mitschüler und Mitmenschen zu übernehmen.

Rahmen für das Angebot bzw. die Einrichtung und Durchführung des Grundschulsanitätsdienstes:

-        Das Angebot ist für die Kinder freiwillig. Es gibt keine Zensuren für das Angebot. Die Kinder erhalten nach dem Ende und nach erfolgreicher Teilnahme des Angebotes ein Zertifikat. Die Schule kann von sich aus überlegen, das Engagement der Schüler in das Zeugnis aufzunehmen.

-        Die Arbeitsgemeinschaften sollen außerhalb des Unterrichts, am besten im OGS-Angebot eingebunden werden. Das Angebot wird mit der jeweiligen Schulleitung und OGS Leitungen abgestimmt. Pro Woche ist ca. 1 Stunde geplant. Die Gruppe sollte aus max. 10 Kindern bestehen.

-        Die fachliche, inhaltliche Verantwortung liegt beim Jugendrotkreuz, diese berät und unterstützt die Sozialen Dienste OWL gGmbH bei der Umsetzung

-        Die Umsetzung, Durchführung und Weiterentwicklung des Projektes liegt bei den DRK Sozialen Diensten OWL gGmbH

-        Die Materialien für die Ausbildung sowie die Ausrüstung und Materialien für das Angebot werden vom Jugendrotkreuz zur Verfügung gestellt.

-        Die Schule/OGS stellt entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es eine feste Ansprechpartner/in von Seiten der Schule, wenn es um organisatorische oder auch pädagogische Abstimmungen und um Rücksprachen geht.

-        Die Arbeitsgemeinschaft dauert ein halbes Jahr. Wenn die erste Gruppe ausgebildet ist, soll an jeder der Schulen ein Grundschulsanitätsdienst (Mini-Sanis) mit einem eingeschränkten Verantwortungsbereich eingerichtet werden. Schüler/innen aus der „Ausbildungsgruppe“ können (keine Pflicht) sich an der Grundschulsanitätsdienstgruppe beteiligen. Hierzu erhält diese Gruppe eine Tasche mit entsprechenden Materialien. Das Angebot gilt dann nicht nur für den OGS – Bereich, sondern, wenn die Schulen es wünschen, für den gesamten Schultag. In diesem Fall muss es aus der Lehrerschaft eine verantwortliche Person geben, die sich im Vormittagsbereich um die Betreuung der Kinder kümmert. Die Gruppe wird in  regelmäßigen Abständen weitergebildet.

-        Die Arbeitsgemeinschaft kann mehrere Jahre hintereinander angeboten werden.

Gliederung der inhaltlichen und methodischen Umsetzung der Arbeitsgemeinschaft:

·       Kennenlernphase (Gruppenspiele)

·       Vorhandene Kenntnisse abrufen (z.B. Erstellung einer Collage, Gespräche, Bilder malen)

·       Motivationsphase (z.B. durch Unfallschminken, Rollenspiele > Verletzte darstellen, Notwendigkeit der Ersten Hilfe aufzeigen)

·       Themen die nach und nach mit den Kindern besprochen und eingeübt werden; Was ist Erste Hilfe?; Wie verhalte ich mich richtig?; Was tun, wenn niemand da ist ?; Der Notruf!; Wo hole ich Hilfe in der Schule?; Die Rettungskette; Der menschliche Körper; kleinere Verletzungen; Stabile Seitenlage; Häufige Notfälle und Verletzungen; Verbrennungen; Verbände anlegen; usw.)

·       Unterstützt wird das Angebot z.B. durch Besichtigung eines Rettungswagens, eigene Tätigkeiten filmen und gegenseitiges reflektieren, Notfalldarstellung auf einem Schulfest usw.

 

 

Weitere Informationen:

Jugendrotkreuz Bielefeld

August-Bebel-Str. 8

33602 Bielefeld

Tel.: 0521/52998967

Mail: info@jugendrotkreuz-bielefeld.de

 

Ansprechpartner:

Sofia Sandmann (Jugendrotkreuz)

Julia Koch (DRK Kinder-, Jugend- und Familiendienst in OWL GmbH)

Seite druckenSeite empfehlennach oben